Wir danken an dieser Stelle der Software AG-Stiftung sowie dem Tierzuchtfonds für die Unterstützung unseres Projektes. Ohne ihre Anschubfinanzierung hätten wir die Arbeit nicht in dieser Art beginnen können. Ebenso bedanken wir uns für die Kontakte über die Netzwerke beider Organisationen. Daraus resultierende Begleitungen für unsere Arbeit, wie durch Dr. Onno Poppinga und Dr. Günter Postler, haben uns an einigen Stellen deutlich weitergeholfen und auch neue Aspekte und Blickwinkel in unser Projekt eingebracht.
Danken möchten wir Herrn Kähler vom Förderverein Angler Rind alter Zuchtrichtung und Herrn Tordsen von der Rinderzucht Schleswig-Holstein für ihre tatkräftige Unterstützung und die Ermittlung der Blutanteile sowie der fehlenden Abstammungen der aufgenommenen Tiere.
Zu diesem Zeitpunkt stellt sich sehr deutlich die Frage, ob die alten Angler Rinder weiterhin einen Platz im landwirtschaftlichen Gefüge erhalten oder ob sie als eigenständige Rasse aussterben. Die momentane Ein-Gleisigkeit in der Milchviehwirtschaft, ausgerichtet auf höchste Milchleistung um jeden Preis, zeigt nicht nur für die europäischen Bauern eine verheerende Entwicklung, mittlerweile wird dieses Thema durch die EU-Subventionen auch in die ärmsten Länder exportiert. Dabei ist allerdings auch gar nicht mehr die Frage gestellt welche Qualität die rein leistungsorientiert-erzeugte Milch hat, wie die Häufung von Milchallergien mit diesem Thema verbunden ist und welche Lebenserwartung die Kühe in diesem System noch haben. Mit dem Erhalt und der Zucht der Angler Rinder alter Zuchtrichtung können wir ein kleines Gegengewicht setzen – hin zu gesunden, inhaltsstoffreichen Lebensmitteln für den Menschen und zu einer Viehhaltung, bei der die Tiere ihre Würde behalten.

Diese Arbeit kostet Zeit und Geld und sie ist nur mit größerer Wirkung fortzuführen, wenn uns weitere finanzielle Mittel, z.B. durch Spenden oder Sponsoring, zur Vefügung gestellt werden. Wenn auch Sie die Zukunft des Angler Rindes alter Zuchtrichtung unterstützen und somit auch den folgenden Generationen die Möglichkeit geben möchten diese besonderen Tiere mit ihren einzigartigen Genkombinationen zu erleben, dann spenden Sie bitte auf das Konto des LandLeben e.V.:

GLS Gemeinschaftsbank Bochum
BLZ 430 609 67
Kto. 404 507 3500
unter dem Betreff: Angler Rind a.Z.

Sie erhalten dann am Ende des Jahres eine abzugsfähige Spendenbescheinigung.

Die Geldmittel werden direkt für die kontinuierlichen Folgearbeiten eingesetzt – wie Aufnahme der Nachzucht, Aktualisierung der Bestandeslisten, Netzwerkarbeit des Züchterkreises, Aufstellen geeigneter Besamungsbullen, Öffentlichkeitsarbeit und Ansprache neuer Züchter, um die Rasse wieder zu verbreiten. Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf, wenn Sie mehr über die Investition in die Zukunft des Angler Rindes alter Zuchtrichtung und damit verbunden auch mit einem Umdenken in der Milchviehwirtschaft – von Milchmenge hin zu Milchqualität – erfahren möchten.
Wilhelm Bertram, Hof Luna, Tel. 05184 . 958 958
oder Mida Solena GbR, mida.solena@anglerrind-az.de